Vorbereitungsklasse

Im Einzugsgebiet der Hans-Thoma-Schule wohnen Schülerinnen und Schüler, die keine oder nur sehr geringe Deutschkenntnisse haben. Manche Kinder kommen als „Seiteneinsteiger“ direkt aus dem Ausland. Andere Kinder sind in Deutschland geboren, können sich zwar alltagssprachlich verständigen, brauchen aber Unterstützung im Bereich der Bildungssprache. Zahlreiche Kinder sprechen eine Sprache aus Osteuropa.

An der Hans-Thoma-Schule nennen wir die Vorbereitungsklasse Sprachenklasse.

Aktuell gibt es eine Sprachenklasse, in der drei Lehrkräfte mit insgesamt 18 Lehrerwochenstunden unterrichten. Die Sprachenklasse arbeitet additiv und integrativ (zusätzliche Stunden parallel zum Unterricht). Sie wird besucht von Schülerinnen und Schülern, deren Familien einen eigenen Wohnsitz im Schulgebiet der Hans-Thoma-Schule haben. Diese Sprachenklasse ist im Sprachenklassenzimmer beheimatet, das den Kindern einen konstanten Raum bietet, den sie auch mitgestalten können. Das Sprachenklassenzimmer ist ansprechend und mit adäquatem Lehr- und Lernmaterial ausgestattet.

Um alle Kinder optimal fördern zu können, wird zu Beginn des Schulbesuchs ein nicht-standardisierter Test durchgeführt.

Wir sehen das Sprachenklassenkonzept als flexibles Konstrukt, das in Stundenzahl und Unterrichtsform auf die Bedürfnisse der Kinder eingeht – immer in Absprache mit den jeweiligen Klassenlehrkräften und der Schulleitung. Die Gruppengröße variiert je nach Bedarf der Kinder. In einer Gruppe befinden sich 1-8 Kinder.